Christians Webseite        << zurück        vor >>

Neuester Umbau

Noch ganz frisch ist die letzte Umbaustufe. Alle mechanischen Innereien des Cockpits habe ich durch Elektronik ersetzt. Die Anzeige besteht aus 2 LCD-Displays. Linke Seite: Geschwindigkeit und Kilometerzähler. Rechte Seite: Ganganzeige, Drehzahl, Spannung und Lufttemperatur. In dem kleinen Sichtfenster unterhalb (ursprünglich Kilometerzähler) sitzen zusätzliche LEDs zur Drehzahlanzeige.

Cockpit

Die Elektronik stammt aus der Ganganzeige für die Yamaha Fazer, erweitert um ein zweites Display. Die Tachowelle entfällt, dort befindet sich nun der Stecker für die elektrischen Signale.

Cockpit Cockpit
Cockpit

Bedient wird alles über 2 kleine Taster wo früher der Tacho-Rücksetzer war.

Cockpit

Veränderungen am Cockpit

Das Cockpit der MZ ist recht spartanisch ausgelegt. Besonders vermisst habe ich einen Drehzahlmesser. Nach vielen Überlegungen, ob nicht ein kompletter Cockpit-Tausch besser wäre, habe ich mich dazu entschlossen Gang- und Drehzahlanzeige nachzurüsten. Dadurch bleibt die Original-Optik weitgehend erhalten und es sieht nicht "verbastelt" aus.

Cockpit Cockpit Cockpit

Auf dem Ziffernblatt geht es bereits sehr eng zu. Als Einbauplatz für die Drehzahlanzeige habe ich daher die untere Kante des Sichtfensters ausgesucht. Die Ganganzeige sitzt an Stelle der "N"-Kontrolleuchte.

Die Drehzahlanzeige besteht aus 10 LEDs die entsprechend der Drehzahl der Reihe nach angesteuert werden, der Sprung zur folgenden LED entspricht 1000U/min. Die zugehörige Elektronik ist im Vordergrund zu erkennen. Es ist eine Mini-Ganganzeige mit gemultiplexten Ausgängen. Drehzahl und Gang werden gleichzeitig angezeigt.

Die LEDs zu befestigen war ein echte Herausforderung. Sie sind auf einen schmalen Plexiglas-Streifen aufgeklebt. Dieser Streifen wird dann im Gehäuse mit einem Tropfen Superkleber befestigt. Über Fädeldrähte gehen die Signale zur Elektronik.

Cockpit Cockpit Cockpit
Cockpit Cockpit
Cockpit
Die Elektronik steckt im Schacht der alten Neutralleuchte. Die Streuscheibe wurde durch ein neues Stück blaues Plexiglas ersetzt. Ein Stück Schrumpfschlauch, der über die Elektronik gezogen wurde, verhindert Streulicht. Der Lampenträger wurde entsprechend ausgefrässt um die Elektronik mechanisch abzustützen. Ein kleiner Taster dient zur Bedienung. Der 6-polige Stecker ist die Verbindung zum Kabelbaum. Die Signale für Tacho und Drehzahl kommen über ein extra neu verlegtes Kabel von der CDI im Heck.

Die 10 LEDs sind alle an der Unterseite abgeschliffen um nicht mit dem Tachozeiger zu kollidieren. Durch die dadurch fehlenden Bauteilbeinchen war das Anlöten der Fädeldrähte besonders mühsam und schwierig.

Das Cockpit zerlegen

Zuerst das Cockpit abbauen. Es ist mit 2 x M6-Muttern befestigt. Die Tachowelle lösen. Alle Birnchen herausziehen, Positionen merken!
Cockpit Cockpit
Cockpit
Auf der Rückseite befinden sich 2 grössere und 3 kleinere Schrauben. Alle Schrauben herausdrehen und das weisse Plastikteil abnehmen.
Cockpit

Die Welle des Tacho-Rückstellers mit einer kleinen Zange festhalten. Den schwarzen Knauf abschrauben und seitlich herausziehen. Achtung: Linksgewinde! Zum Lösen deshalb RECHTS herum drehen!
Cockpit

Nun können alle Einzelteile entnommen werden. Der durchsichtige Plastik-Rahmen ist ein Abstandshalter für die Tachoscheibe.
Cockpit Cockpit Cockpit

Die Tachonadel wird durch die drehende Tachowelle über eine magnetische Kopplung/Wirbelströme bewegt. Je schneller die Drehung desto stärker der Ausschlag. Eine Rückholfeder dreht die Nadel wieder zum Anschlag.

Ich würde die Nadel NICHT entfernen, es geht sonst die korrekte Aufsetzposition verloren und der Tacho zeigt falsch an.

Falls doch: Zum Testen des Tachos und um die richtige Position der Nadel zu finden würde mir folgende (Hausmittel-)Methode einfallen:
- Ein regelbare Bohrmaschine als Tachowelle benutzen
Die Dreh-Frequenz der Bohrmaschine könnte man möglicherweise mit einem PC und einem Mikrofon bestimmen. Es gibt diverse Programme die die Frequenz von Audiosignalen messen können (Stichworte: Oszilloskop, FFT). Mit ein paar Messungen und ein wenig Mathematik (Anzahl Umdrehungen der Tachowelle pro Radumdrehung, Radumfang, etc.) kann man Drehfrequenz und zugehörige Tachoanzeige ausrechnen.

Frühe Versuche

In einer frühen Version habe ich die LEDs an der Oberseite abgeschliffen (wegen der Bauhöhe) und auf einer kleinen Platine aufgelötet. Die optischen Eigenschaften verschlechtern sich dadurch aber leider merklich, die LEDs strahlen nur sehr punktförmig.

Cockpit Cockpit
Cockpit

Die Elektroniken für Drehzahl und Ganganzeige waren damals noch auf getrennten Platinen und ausserhalb des Tachogehäuses befestigt.

Cockpit Cockpit

Hier ein Testaufbau am Programmierplatz.

Cockpit

Die Gangerkennung musste optimiert werden, weil der Tachogeber nur sehr langsame Signale liefert. Bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten kann es daher bis zu 2 Sekunden dauern bevor genügend Impulse eingetroffen sind.

Die Praxis

Selten bin ich ein Motorrad gefahren bei dem der Nutzen der Ganganzeige so hoch ist. Einmal gefahren möchte man sie nie wieder hergeben. Zusammen mit dem Drehzahlmesser kann man die Gänge optimal durchbeschleunigen ohne in den Begrenzer zu laufen. Wenn man dann noch den "Tacho-Fake-Generator" benutzt hat man Fahrspass ohne Ende :-)