Christians Webseite        << zurück        vor >>

Der Tachokonverter

Und noch ein Bastelprojekt von mir.
- Abmessungen 30 x 22 x 12mm.
- Einstellbereich: 0.01 .. 99.99
- 5V oder 12V Versorgungsspannung
- Klemmleiste für die Anschlusskabel
- Mikroprozessor
- SMD-Bauteile, vibrationsfest
- Taster zur Bedienung
- LED Display zum Anzeigen der Einstellungen
tachokonverter tachokonverter tachokonverter

Wozu

Ein Tachokonverter wird eingesetzt wenn der Tacho falsche Werte anzeigt. Ein sehr häufiger Anlass ist die Änderung der Sekundärübersetzung (anderes Ritzel). Weitere Einsatzfälle sind eine veränderte Reifengrösse, Meilen/KmH Umsetzungen oder spezielle Umbauten (z.B. Quads) bei denen nicht mehr die originale Einbausituation des Tachosensor gegeben ist.

Was geht

Der Tachokonverter ist ausgelegt zur Korrekur von elektronischen Tachos, also solche ohne mechanische Tachowelle. Bei diesen Systemen sitzt ein elektronischer Geber am Getriebe oder am Vorderrad und liefert die Geschwindigkeitsinformation elektrisch ans Cockpit (Tacho). Der Tachokonverter wird zwischen Geber und Cockpit eingeschleift und verändert das Tachosignal.

"Elektrisch" gesprochen wird die Signalfrequenz des Tachogebers mit einem einstellbaren Faktor multipliziert und wieder ausgegeben. Die Eingangsfrequenz wird permanent ausgemessen und ein passendes Ausgangssignal erzeugt. Dies geschieht so schnell dass kein spürbares Ruckeln oder Sprünge auftreten.

Der Einsatz ist natürlich nicht auf Tachosignale beschränkt. Andere Beispiele sind automatische Lautstärkeregelungen oder Verbrauchsanzeigen.

Was geht nicht

Das Ausmessen der Tachofrequenz funktioniert am besten bei mittleren bis hohen Frequenz ist. Bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten/Frequenzen (ein Impuls alle 2 Sekunden oder so) kommt das Prinzip an seine Grenzen. Relevant ist diese Einschränkung nur bei z.B. Nachrüsttachos die mit sehr wenigen Impulsen (= Magnete an der Felge) arbeiten.

Eine weitere Beschränkung betrifft die verwendbaren Sensoren. Sogenannte "Variable Reluctance" Sensoren sind nicht geeignet. Diese werden häufig z.B. als Drehzahl-Impulsgeber eingesetzt und benötigen spezielle Elektroniken zur Signalaufbereitung.

Die Korrekur der Signale erfolgt proportional durch Multiplikation mit einem festen, konstanten Faktor. Dieser Faktor ist für alle Geschwindigkeiten identisch. Eine verzerrte, nichtlineare Skala, o.ä., kann deshalb nicht korrigiert werden.

Eine weitere Einschränkung ist dass kein konstanter Offset korrigiert werden kann. Eine verdreht aufgesetzte Tachonadel wäre solch ein Fall.

Elektrische Anschlüsse

Üblicherweise werden die Tachogeber/Tachosensoren mit 12V versorgt, manche auch mit 5V. Diese Spannung benötigt der Tachokonverter als Energieversorgung. Die Anschlüsse sind doppelt vorhanden um die Elektronik leicht in einen vorhandenen Kabelbaum einschleifen zu können.
tachokonverter
Der Tachogeber wird an 12V (oder 5V), Masse und Eingang angeschlossen. Das Kabel zum Cockpit kommt an 12V/5V, Masse und Ausgang.

Es gibt auch Tachosysteme die mit nur 2 Leitungen arbeiten. Für diese ist der Tachokonverter nicht direkt geeignet.

Einstellmenü

Das Display ist im Normalzustand abgeschaltet. Zum Aktivieren den Taster ein paar Sekunden gedrückt halten. Das Display wird aktiv. Den Taster loslassen. Danach werden die 4 Dezimalstellen des aktuellen Korrekturwerts der Reihe nach blinkend angezeigt. Zum Ändern den Taster gedrückt halten.
Weitere Details sind in der Anleitung zu finden.

Ältere Anleitungen sind im Download-Archiv abgelegt

Optionen

Auf der Platine befinden sich 2 Lötbrücken zur Konfiguration der Ein- und Ausgangssignale.
tachokonverter tachokonverter

Die Elektronik kann damit den Gegebenheiten angepasst werden. Als Default ist eine typische Open-Collector-Konfiguration angenommen.

Tachogeber

Ist kein Tachogeber vorhanden dann kann ein sog. "Induktiver Geber" verwendet werden.
tachokonverter
Der im Bild gezeigte Geber hat die (kryptischen) Bezeichnung "CHE12-4NA-A710_LJ12A3-4-Z_BX".
Er reagiert auf die Nähe von Metall im Abstand von ein paar Millimeter. Typischerweise wird er so montiert dass er auf die Schrauben der Bremsscheibe reagiert.

Alternativen

gibt es viele. Eine kleine Auswahl:

Der mit Abstand bekannteste Tachokonverter ist der sog. "Speedohealer" von Healtech:
http://healtech-electronics.de/
Den gibt es bereits seit ewigen Zeiten, und was so lange besteht muss einfach gut sein. Einfachste Montage durch mitgelieferte Zwischenstecker.

Sehr klein ist der sog. "SpeedoDRD" von 12oclocklabs:
http://shop.12oclocklabs.com/
Ebenfalls sehr einfach zu montieren.

Digitale Cockpits

Bei digitalen Cockpits ist der Tachogeber nicht direkt mit dem Cockpit verbunden. Die Tachosignale werden zuerst in der ECU verarbeitet und in digitaler Form an das Cockpit geschickt. Für den Tachokonverter spielt das keine Rolle, er sitzt in diesem Fall zwischen Tachogeber und ECU.

ABS-Tachogeber

Bei einigen Motorrädern werden die Tachosignale vom ABS-Steuergerät zur ECU geliefert. Prinzipiell ist auch hier eine Korrektur denkbar. Die elektrischen Eigenschaften dieser Verbindung sind aber üblicherweise unbekannt und eine negative Rückwirkung eines Tachokonverters kann nicht ausgeschlossen werden.

Sonstiges

Dieser Tachokonverter, wie auch fast alle sonstigen, korrigiert das Tachosignal um einen festen Faktor. D.h. die Korrektur ist genaugenommen nur für die Abgleich-Geschwindigkeit wirklich korrekt. Welche sonstigen Einflüsse es noch gibt ist hier beschrieben.